Startseite > Weinlagerung

Weinlagerung

Die professionelle Lagerung von Wein

 

Wenn Sie Ihren Lieblingswein kaufen, ihn aber nicht sofort trinken möchten, sollten Sie ihn wenigstens für den Aufbewahrungszeitraum richtig lagern.

Denn ansonsten geht die einzigartige Qualität, die der Wein so besonders macht, verloren. Dass der Geschmack bei falscher Lagerung ziemlich rasch verloren geht, haben Sie wahrscheinlich eh schon gewusst.

Lagerung des Weins

 

 

 

 

 

Für eine ausreichende Lagerung brauchen Sie:

1. eine kühle Weinlagerung ohne jegliche Temperaturschwankung

Wenn Sie Ihren Wein an einem kühlen Ort aufbewahren, sind Lagertemperaturen zwischen 10 und 12 Grad ideal geeignet. Sofern Sie Ihren Wein allerdings nur für kurze Zeit, beispielsweise sechs bis zwölf Monate, lagern möchten, reichen 18 bis 20 Grad völlig aus. Einzige Voraussetzung ist, dass die Lagertemperaturen auf jeden Fall gleich bleiben müssen.

Denn, sobald größere Temperaturschwankungen aufkommen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Lieblingswein schneller altert und der köstliche Geschmack nicht mehr vorhanden ist, so wie Sie ihn kennen. Wenn die Temperaturen beim Jahreszeitenwechsel etwa +/- 5 Grad schwanken, ist es normal.

2. zu hohe Luftfeuchtigkeit

Sie wissen mit Sicherheit, dass es nicht nur für Menschen schädlich ist, wenn diese an trockener Luft ausgesetzt sind. Auch für Wein ist es ungesund. Mit einer Luftfeuchtigkeit bis 35 Prozent bei kurzen Lagerzeiten oder 70 Prozent bei einer längeren Lagerung sind Sie immer auf der richtigen Spur.

Nur so können Sie ohne Zweifel sicher sein, dass die Korken der Weinflaschen nicht zerstört werden und zu „schwitzen“ anfangen können. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, sprich über 90 Prozent, merken Sie auf den Etiketten. Daran bilden sich Flecken.

3. ausreichend Belüftung

Neben der Luftfeuchtigkeit ist auch eine regelmäßige Belüftung des Lagerraums besonders wichtig, um keinen muffigen Geruch an Ihren Weinflaschen zu lassen. Dieser eigenartige Geruch kann ohne Frage übertragen.

Beachten Sie, dass Sie Ihre Weinflaschen niemals dort lagern, wo starke Gerüche herrschen, wie zum Beispiel: in der Küche oder in einer Garage. Sicherlich möchten Sie nicht, dass Ihr Lieblingswein nach Essen, nach Farbe oder nach Benzin, etc. schmeckt.

4. nur wenig Lichteinflüsse

In der Regel sind die Weinflaschen aus farbigem Glas. Es wird deshalb darauf sehr viel Wert gelegt, weil Wein sozusagen kein Licht mag. Aber auch das farbige Glas kann das Licht nicht vollkommen abstrahlen.

Daher sollten Sie bei der Weinlagerung auf Räume verzichten, bei denen zu viel Licht vorhanden ist. Bei der Lagerung hat Tageslicht, Neonlicht oder vor allem Sparlampen nichts zu suchen.

5. liegende Aufbewahrung

Wenn Sie einen geeigneten Platz gefunden haben, bewahren Sie Ihre Weinflaschen in liegender Position auf. Die liegende Aufbewahrung ist empfehlenswert, weil der Korken von innen feucht bleiben muss.

Kleiner Tipp: Lassen Sie den Flaschenboden mindestens 5 mm tiefer als den Flaschenhals liegen, damit sich vorhandene Trübstoffe im unteren Flaschenbereich absetzen können.

Sie benötigen keine Holzkisten oder irgendwelchen Karton. Bei den Holzkisten müssen Sie damit rechnen, dass die Feuchtigkeit „geraubt“ wird und bei Kartonschachteln mit der Zeit Gerüche aufkommen, welche auf den Wein übertragen werden können.

 

Ein richtiger Weinkeller

 

Im Großen und Ganzen können Sie aus jedem Keller einen geeigneten Weinkeller machen. Bei der Umgestaltung zum Weinkeller müssen Sie darauf achten, dass dieser Kellerraum nur für den Wein passend gemacht wird. Frei von Gerüchen. Düfte von Lebensmittel, o.Ä. können sich auf Ihren Wein übertragen.

Und daher ist es wichtig, dass Ihre Weinflaschen einen eigenen Platz bekommen. Das Entscheidende bei Ihrem Weinkeller ist, dass es sich hierbei wirklich um eine ruhige Lage handelt. Der Raum muss erschütterungsfrei sein, das bedeutet, dass sich dieser Ort nicht an Straßen befinden darf, auf denen Tag und Nacht nur Schwerverkehr herrschen. Jegliche Erschütterungen haben eine negative Wirkung auf Ihren Wein.

Wenn Sie dank den Jahreszeiten enorme Temperaturunterschiede und mit zu niedriger Luftfeuchtigkeit kämpfen müssen, denken Sie über eine ausreichende Klimatisierung nach. Dadurch haben Sie immer eine optimale Gewährleistung für die richtige Temperatur- und Luftbedingung.

Ferner sind Sie immer auf der richtigen Seite, wenn es um die Feuchtigkeit geht. Diese behalten ihren ausgeglichenen Wert. Darüber hinaus tragen Sie gleichzeitig dafür Sorge, dass Sie eine gleichmäßige Luftumwälzung vor Ort haben.

Bei Ihrer Planung über den Innenausbau sind definitiv das Geld und der Geschmack eine große Frage. Sie haben verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Wenn Sie sich nicht sofort entscheiden können, nehmen Sie sich Zeit und surfen Sie im Internet.

Zusätzlich können Sie sich attraktive Anregungen bei einem Fachmann einholen. Dieser unterstützt Sie ebenfalls beim Klimakonzept und bei der passenden Planung Ihres eigenen Weinkellers.

 

Weinlagerung im normalen Keller oder in anderen Vorratsräumen

 

Viele Weinkenner nehmen die bereits genannten Gefahren auf sich und lagern ihren Wein in einem herkömmlichen Keller oder in anderen Räumen.

Weine gelagert

 

 

 

 

 

 

Heutzutage hat Wein den Vorteil, dass dieser lagerungsfähiger ist als in längst vergangener Zeit. Deshalb vertragen die heutigen Weintypen für kürzere Lagerungszeiten, bis einem Jahr, auch höhere Temperaturen.

Trotz allem sollten Sie Ihre Weinflaschen niemals an einer Heizung oder an einem Fenster, wie zum Beispiel im Keller, aufbewahren.

Wenn Sie Ihren Wein in einem Lagerraum asservieren möchten, sollten Sie das Licht unbedingt ganz verbannen. Für den kurzen Aufbewahrungszeitraum legen Sie Ihre Weinflaschen am besten in einer Kiste, in einem Karton oder in einer Decke eingehüllt.

Sobald Sie Ihren Wein mit anderweitigen Lebensmitteln, etc. lagern möchten, ist es ratsam, dass die Flaschen wenigstens ein eigenes Regal zur Aufbewahrung bekommen. Denken Sie an starke Gerüche! Niemals neben diese lagern.

Außerdem müssen Sie auf die richtigen Regale achten. Es ist wichtig, dass die Weinflaschen liegend gelagert, sprich nebeneinandergelegt werden müssen. Bretter, Gitter oder entsprechende Waben sind hervorragend geeignet.

Das Kriterium hierbei ist nur, dass die Installation eine stabile Bauweise aufzeigen muss, damit Sie ganz bequem, je nach Bedarf, die ausgewählte Weinflasche entnehmen können. Ohne dass die anderen enorm bewegt werden oder gar herunterfallen können. Am besten berücksichtigen Sie den Zeitraum, in denen Sie Ihren Wein konsumieren möchten. Dann können Sie selbst entscheiden, in welcher Reihenfolge Sie Ihre Weinflaschen lagern möchten.

 

Weinlagerung auch in der Wohnung möglich

 

Wenn Sie in Ihrem Eigenheim keinen Keller oder einen ähnlichen Lagerraum haben, gibt es ferner die Möglichkeit, dass Sie in der Wohnung Ihren Wein fachmännisch aufbewahren können.

Dabei müssen Sie zunächst einmal den kühlsten und zugfreiesten Ort in Ihrer Wohnung finden. Empfehlenswert sind Plätze, welche sich an der Nordseite befinden, Schränke, welche Sie nur sehr selten benutzen, unter eine Treppe oder im Schlafzimmer.

In der Regel sollte das Schlafzimmer der kühlste Raum im Eigenheim sein. Bedenken Sie bei dieser Art der Weinlagerung, dass der Wein nicht unter optimalen Bedingungen gelagert ist, und daher eine Anschaffung eines Weinklimaschrankes als ideal erscheint. Oder Sie nur im kurzen Zeitraum Ihren Wein in der Wohnung lagern können.

 

Was macht ein Weinklimaschrank so besonders?

 

Wenn Sie keinen Weinkeller haben, ist es nicht von großer Bedeutung. Trotzdem können Sie sich einen größeren Weinvorrat anschaffen, sobald Sie einen Weinklimaschrank haben. Im Weinklimaschrank befinden sich mehrere Temperaturzonen.

Achten Sie beim Kauf eines solchen Gerätes unbedingt darauf, dass dieser UV-Schutz-Glastüren hat, vibrationsarm arbeitet, eine automatische Abtauung aufweist, einen Aktivkohlefilter für Frischluftzufuhr hat, damit die unangenehmen Gerüche nicht eindringen können, und dass die Elektronik zuverlässig ist, damit Sie immer die richtige Temperatur für Ihre Weinlagerung haben.

 

Wie lange können sie Ihren Wein lagern?

 

Wenn Sie eine Weinlagerung vornehmen möchten, hängt die Dauer von unterschiedlichen Faktoren ab. Weißweine können Sie getrost 3 bis 5 Jahre, Rosé-Weine über 5 Jahre, süße Weine über 15 Jahre und dunkle Rotweine mindestens 6 Jahre aufbewahren.

Eine längere Lagerung ist nur bei hochwertigen Weinen ratsam. Wenn Sie sauren Geschmack mögen, können Sie Ihren Wein schon bereits nach 1 bis 3 Jahren genießen. Bei der weicheren und samtigen Vorliebe lassen Sie ihm Zeit.

Sie, als Weinkenner, wissen sicherlich, dass nicht jeder Wein bei zunehmendem Alter hervorragend schmeckt. Lassen Sie sich selbst überraschen, wie Ihr Lieblingswein sich mit der Zeit verändert!

 

Exclusive Weinangebote kaufen

 

Sie wissen, dass Wein die Dunkelheit bevorzugt. Daher achten Sie beim Kauf vor zu greller Lagerung. Ein junger Wein kann ebenfalls ein wunderbarer Weingeschmack sein. Denn die Frische sowie die Aromen sind noch vorhanden.

Bei alten Weinen suchen Sie in der Regel vergeblich nach diesen Kriterien. Exclusive Weinangebote haben meist Jahreszahlen auf den Etiketten. Aber es bedeutet nicht gleich, dass Ihr Wein ein guter Jahrgang ist. Durch die ersichtliche Jahreszahl wissen Sie, wann die Traubenlese stattgefunden hat.

Dadurch können Sie nachvollziehen, unter welchen Bedingungen die Trauben gereift sind. Ferner müssen Sie darauf achten, dass der Korken bei der Weinflasche nicht bereits übersteht. Das kommt größtenteils von der falschen Weinlagerung oder durch Transport zustande.